Über mich

Big Yoga BigyoginiHallo, hier bin ich! Anja, groß, dick und Yogalehrerin. Klingt, als würde das nicht zusammenpassen? Finde ich nicht!

Klar, wenn man auf die Hochglanz-Yoga-Magazine schaut, dann bin ich rein figürlich Lichtjahre von diesen schlanken und sich in den wildesten Haltungen verrenkenden Menschen entfernt. Wenn ich diese sehe, dann frage ich mich allerdings immer, muss das wirklich sein? Ist das wirklich Yoga? Die klare Antwort lautet: NEIN.

Yoga ist für mich ein Wegweiser auf dem Weg zu mir. Ein guter Freund, der mich täglich daran erinnert auch nach mir zu schauen. Etwas, was ich mein bisheriges Leben sträflich vernachlässigt habe. Es ist soviel einfacher sich um andere zu kümmern, als um sich selbst. Yoga zeigt mir Achtsamkeit und gibt mir Mut an meine Grenzen zu gehen, zu spüren und mich mit meinem Inneren zu verbinden.

Und weil ich nun mal mit diesen figürlichen Herausforderungen ausgestattet bin, habe ich als Teilnehmerin in den meisten Yogastunden früher auch stets Schwierigkeiten gehabt und die Lehrer ziemlich verunsichert. „Ich weiß ja gar nicht, was du so kannst“ war ein oft gehörter Satz, der von einem durchtrainierten schlanken Körper in meine Richtung ging. Ein dünner Mensch scheint sich wirklich keine Vorstellung darüber machen zu können, was mit einem Bauch passiert, wenn man sich vornüber beugt. Oder was eine üppige Oberweite für eine Eigendynamik entwickeln kann, wenn man sich in eine Schulterbrücke begibt.

Bigyoga für mich

Trotz dieser Schwierigkeiten – oder gerade deshalb – habe ich begonnen, mir Alternativen auszudenken.  Ich habe viel über Yoga gelesen und das Internet in diesem Bereich leergestöbert. Die USA sind hier zum Glück schon etwas weiter. Also habe ich mein Yoga selbst „gebaut“. Und je mehr ich spürte, dass dieses Yoga etwas mit mir macht, was ich nicht  greifen konnte, um so mehr kam der Wunsch etwas detaillierter hinzusehen: der Entschluss eine Ausbildung zur Yogalehrerin zu machen war gefasst.

Zwei Jahre und über 600 Unterrichtsstunden später …

Bigyoga für Vollweiber und Pfundskerle

Meine persönlichen Erfahrungen, gepaart mit dem erlernten tieferen Wissen über Yoga: BigYoga war geborgen. Im Bigyoga gibt es für alle Asanas (Übungen), die aufgrund der „Weichteilblockade“ nicht ausgeführt werden können, eine Alternative. Hilfsmittel wie Blöcke, Gurte, Stühle, Wände etc. erleichtern die Haltungen. Wirklich jeder kann mitmachen: egal welches Alter er hat, welches Gewicht oder in welcher körperlicher Verfassung er ist.

Ich möchte mehr Fülle in die Yogawelt bringen und zeigen, dass Yoga frei ist von Vorgaben und stereotypen Menschen. Wir alle sind Individuen und wir haben alles, was wir brauchen bereits in uns. Ich war und bin auf dieser Entdeckungsreise und ich möchte ALLEN Menschen davon erzählen und sie ermutigen in sich hineinzuspüren und ihren Wesenskern zu entdecken.

5 thoughts on “Über mich

  1. Hallo Anja,

    freue mich sehr für Dich, dass Du auf Deiner Reise gefunden hast, was Du gesucht hast. Dir weiter viel Erfolg, aber vorallem Freude und tiefste Erfüllung indem was Du tust.

    LG Thomas

  2. Hallo Anja, ich freue mich sehr über dieses Konzept und bin begeistert. Meine wunderbare Freundin hat Dich zufällig (…gibt es Zufälle, ist nicht alles Schicksal) 😉 gestern im Frühstücksfernsehen entdeckt und ich hoffe, es gibt einen Weg, zeitlich und räumlich, wie Ihr zusammenfindet. Ich selbst bin ein grosser Yoga Fan, jedoch nicht gruppentauglich. Und trotzdem ich nicht besonders kräftig gebaut bin, erlebe ich selbst meist völlig genervt diese Magerfrauen und eigentlich tun sie mir leid. Nur weil frau spindelig dürr ist bedeutet das keinesfalls automatisch ein besseres Körpergefühl. Im Gegenteil. Ich wünsche Dir jedenfalls ganz viel Erfolg weiterhin und allen herrlichen Pfundsfrauen phantastische und vielleicht sogar spirituelle Erlebnisse durch Yoga alles Liebe Evelyn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.